Der aktuelle glatteis Dezember-Rundbrief:

Spannende Unterhaltung aus Niederbayern und Oberbayern: 
zwei Lesungen im Dezember:

Mittwoch, 8. Dezember, 20:30 Uhr im Theater Drehleier, Rosenheimer Str. 123, 

Rita Falk stellt ihren ersten Krimi vor: »Winterkartoffelknödel« spannend, witzig, bayerisch und mit Omas Rezepten. 

Eintritt inkl. Omas Fleischpflanzerl 10,00 Euro, Reservierungen unter Tel.: 089/48 27 42. oder info@theater-drehleier.de (Rückmeldung wegen ihrer Reservierung erfolgt ggf. nur wenn ausverkauft oder bei Krankheit).

In Niederkaltenbach geht das Verbrechen um. Zuerst ist da die Sache mit der Frau vom Sonnleitnergut. Ruft die doch glatt mitten in der Nacht ganz hysterisch bei der Polizei an. Und dann die seltsame Geschichte mit den Neuhofers. Die sterben ja an den komischsten Dingen. »Winterkartoffelknödel« ist der erste Fall für Franz Eberhofer – und ein hundsgemeiner Provinzkrimi. Und dazu gibt es Rezepte aus dem Kochbuch von der Oma anno 1937.

 

Samstag, 11. Dezember, 18:00 Uhr bei glatteis Corneliusstraße 31

Wegen der begeisterten Reaktion auf Harry Kämmerers Lesung aus »Isartod« beim 10jährigen glatteis-Jubiläum, haben wir ihn, nachdem nun das Buch erschienen ist, zum Jahresabschluss noch einmal in die Buchhandlung zur Lesung eingeladen. Er wird dabei wieder von Reinhard Soll auf der Gitarre begleitet.

Anschließend haben Sie Gelegenheit, bei Rotwein und Plätzchen mit dem Autor zu sprechen. Eintritt 7,00 Euro, Anmeldung unter 201 48 44 oder info@glatteis-krimi.de

In »Isartod« kämpfen Chefermittler Mader (begleitet von seinem Dackel Bajazzo) und seine Kollegen mit schrägem Humor, bösem Witz und bayerischer Gelassenheit gegen das Verbrechen.

 

Lesetipps

Der Distel Verlag führt seine Noir-Reihe weiter und bringt zur Zeit alle Krimis, die im Fernsehen auf arte gezeigt werden – kurze, knappe Lesevergnügen mit jeweils ca. 100 Seiten für 10 Euro. Klein, aber sehr fein!

Einige Beispiele aus der Reihe:

Didier Daeninckxs, »Nur DJs gibt man den Gnadenschuss«
Chantal Pelletier, »Schießen Sie auf den Weinhändler«
Colin Thibert, »Nächste Abfahrt Mord«
Marc Villard, »Die Stadt beißt«

Jeder Band ein »amuse-tête« (wie die Franzosen es nennen würden)

 

Besondere Empfehlungen:

Elizabeth George, »Wer dem Tode geweiht«, blanvalet, 24,99 Euro

Inspector Linley kehrt nach Wochen der Einsamkeit fernab von London in die City zurück. Als eine frühere Kollegin, Isabelle Ardery, auf ihn zukommt und um Unterstützung bei einem komplizierten Mordfall im Abney Park bittet, zögert er nur kurz bevor er zusagt.

Während Ardery im Laufe der Ermittlungen mehr und mehr  ins Kreuzfeuer der Kritik gerät, besinnt Lynley sich seiner früheren Stärken - und seiner genialen Ermittlungs partnerin Detective Sergeant Barbara Havers.

Ein neuer Fall für Thomas Lynley und Barbara Havers: komplex, raffiniert verwoben und rasend spannend. Endlich ist das Ermittlerpaar Linley/Havers in alter Form zurück!

 

John LeCarré, »Verräter wie wir«, Ullstein, 24,95 Euro

Der Autor nimmt sich bei seinem neuen Roman der russischen Mafia an: Dima hat sich zum Spezialisten für Geldwäsche hochgearbeitet und sich dabei eine Menge Feinde auch innerhalb der Mafia gemacht. Seine große Zeit ist vorbei. Das weiß er und geht deshalb einen Pakt mit dem Westen ein. Um seine Familie zu schützen, bietet er sein Wissen im Tausch gegen ein Leben in England an. Eine Sensation für den britischen Geheimdienst, der auf diesen Tauschhandel eingeht. Doch der lange Arm der Mafia reicht bis weit in den Westen. Wie lange wird Dima seine russischen Freunde täuschen können? Verräter wie wir ist ein leidenschaftlicher Roman über die Korrumpierbarkeit des Westens und über die Zerbrechlichkeit der Demokratie.

 

Joachim Rangnick, »Der Ahnhof«, List TB, 8,95 Euro

Allgäu: Seit mehr als hundert Jahren befindet sich der Hof der Korbachs im Familienbesitz. In der Vergangenheit sind immer wieder Menschen in der Nähe des Korbach-Hofs verschwunden. Als das Anwesen verkauft werden soll, ahnt die Gesundbeterin Mathilde, dass die Möglichkeit zur Auflösung all dieser Vermisstenfälle nähergerückt ist. Und als sie entsetzt feststellen muss, dass ihre Nichte den alten Hof kaufen will, bittet sie den Journalisten Robert Walcher, bei dem als Haushälterin arbeitet, ihr bei der Suche nach Beweisen behilflich zu sein. Im Gegenteil zu den Allgäu-Krimis, die zur Zeit auf dem Markt sind, ist »Ahnhof« nicht so sehr auf die Ermittlerfiguren zugeschnitten und nicht (wenigstens nicht erkennbar) als Serie angelegt. Ein spannender Roman, der gleichzeitig die gewachsenen Strukturen und Traditionen des bäuerlichen Lebens erzählt.

 

Andreas Izquierdo und Angela Eßer haben sich einen besonderen Lesespaß ausgedacht und 13 erfolgreiche deutsche Krimi-Autoren überzeugen können, aus dreizehn Märchen dreizehn Krimis zu machen. Norbert Horst (Schneeweißchen und Rosenrot), Ingrid Noll (Der Machandelbaum), Stefan Slupetzky (Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen, Ralf Kramp (Die Bremer Stadtmusikanten) und 9 weitere Autoren erzählen, wie und wo und was wirklich geschah. »Die Märchen-Mörder«, erschienen in der Kölnisch-Preußischen Lektoratsanstalt, 10 Euro.

 

Weitere Neuerscheinungen:

Fredrick Forsyth, »Cobra«, Bertelsmann, 22,99 Euro

Lee Child, »Trouble«, blanvalet 19,99 Euro

Volker Kutscher, »Goldstein«, KiWi, 19,95 Euro

Kjell Eriksson, »Schwarze Lügen«, rotes Blut, dtv, 8,95 Euro

Eva Rossmann, »Russen kommen«, Bastei Lübbe, 7,99 Euro

Jeff Lindsay, »Die schöne Kunst des Mordens«, Knaur, 8,99 Euro