Der aktuelle Rundbrief Sommer 2019

Liebe Krimifans,

nicht nur Tipps, sondern auch interessante Veranstaltungen
sind in Sicht:
Im Juli:

Dienstag, 16.7., Literaturhaus, 20:00 Uhr


Zum 75. Geburtstag von Jörg Fauser:
Fauser-Sause
mit Friedrich Ani, Franz Dobler und Katja Kullmann


Wir freuen uns auf viele Fans, die Jörg Fauser feiern wollen.



Im September:

Das glatteis-Sommerfest
(etwas verzögert spät-sommerlich, sozusagen zum
Geburtstagstermin von glatteis vorr. 6. bzw. 7.9.
Ein genaues Datum wird noch bekannt gegeben.)
mit der Buchpräsentation: »Die gruseligsten Orte in München«.
Zwölf gruselige Kriminalgeschichten von zwölf Autoren über zwölf reale Orte in München, angelehnt an Ereignisse und Legenden von der Eisenzeit bis in die Gegenwart: Mit Geschichten von Iny Lorentz, Oliver Pötzsch u. a.


Im Oktober bzw. Anfang November:

Franz Dobler liest aus seinem dritten Roman,
»Ein Schuss ins Blaue«, mit dem Ex-Polizisten Fallner,
der sich gern aus der Sicherheitsfirma seines Bruders verabschieden würde. So einfach ist das allerdings nicht.
Mit seinem jüdischen Partner Landmann soll er einen islamistischen Attentäter aufspüren, auf den ein Kopfgeld
von zwei Millionen ausgesetzt ist. Der Gesuchte hält sich
angeblich in München auf. Aber woher kommt der Hinweis eigentlich? Könnte es sein, dass die private Sicherheitsfirma
nur benutzt wird? Zum Glück hat Fallner besten Polizeikontakt:
seine Frau Jaqueline, Hauptkommissarin.

„Dobler schreibt Kriminalromane wie kein Zweiter in Deutschland.“ betont Marcus Müntefering auf Spiegel Online.


Die glatteis-Lesetipps:

Alan Carter »Marlborough Man« 
(Suhrkamp,  Übersetzung Karin Witthuhn)
Dieses Mal geht der Autor nach Neuseeland. Ein neuer Ermittler, aber absolut seinen beiden ersten Romanen mit Cato Kwong ebenbürtig.


Andrew Cartmel »Murder Swing«
(Suhrkamp, Übersetzung Susanna Mende )
Der Vinyl-Detektiv ist ein Krimi für Plattensammler und Jazzfans.
 „Ganz klar: die beste Kriminalstory seit »The Big Lebowski.«“

Agustín Martinez »Das Dorf der toten Herzen«
(Fischer, Übersetzung Lisa Grüneisen)
Nachdem sein erster Roman im Norden Spaniens spielt, ist jetzt der Süden dran. Wie schon sein erster »Monteperdido« ist auch dieser Krimi gut erzählt, gute Geschichte, gute Figuren. Schön, dass jetzt wieder mal spanische Autoren Krimis schreiben.


Und gleich noch ein Krimi aus Spanien:
Eva Garcia Sáenz »Die Stille des Todes«
(Scherz, Übersetzung Alice Jakubeit)
Ein atemlos spannender Krimi vom Baskenland.
 Eine Stadt ist in Angst.
In der Kathedrale von Vitoria liegt ein totes Paar, völlig nackt, die Hände auf der Wange des anderen. Das alles gleicht exakt einer Serie von Verbrechen vor zwanzig Jahren, die die Stadt in Atem hielt. Doch der Fall gilt als gelöst, der Täter sitzt in strenger Einzelhaft. Hat man damals einen Unschuldigen verurteilt?


Alex Michaelides »Die stumme Patientin«
(Droemer, Übersetzung Kristina Lake-Zapp)
Wieder mal einen Psychothriller lesen? Dann diesen!

Das nur als kleine Auswahl all der neuen Krimis, die in der Buchhandlung vorliegen. Wie immer freuen wir uns auf Ihren Besuch,
Ihr glatteis-Team

… und wenn die Zeit mal zu knapp ist, um in die Buchhandlung zu kommen: Sie können jederzeit jedes Buch – das wissen Sie sicher bereits – auch online bei glatteis bestellen. Hier auf www.glatteis-krimi.de klicken auf den online-Shop und wählen dann, ob Sie das Buch zugeschickt haben möchten oder im Laden abholen. Oder Sie bestellen ganz einfach per E-Mail bei info@glatteis-krimi.de

Der aktuelle Rundbrief im Januar 2019

Liebe Krimifans,

sind Sie auch gut angekommen im neuen Jahr?
glatteis wünscht für 2019 Glück, Gesundheit und viele erfreuliche Momente, wozu natürlich auch häufiges Lesevergnügen mit neuen spannenden Krimis gehört…

Und hier unsere Neujahrs-Tipps

Tom Hillenbrand »Bittere Schokolade« – KiWi, 11 Euro
Eigentlich wollte der Luxemburger Koch Xavier Kieffer seine Jugendliebe Ketti Faber niemals wiedersehen. Doch als die Patisseurin ihn einlädt, ihre neue Schokoladenmanufaktur in der Nähe von Brüssel zu besichtigen, kann er nicht widerstehen. Kurz darauf wird Ketti brutal ermordet. Hat ihr Tod etwas mit jener mysteriösen Plantage in Westafrika zu tun, von der die Manufaktur ihren besonderen, fair angebauten Kakao bezog? Und was hat es mit dem Luxemburger Botschafter der Republik Kongo auf sich, der in etwa zur selben Zeit verstarb wie Ketti Faber? Kieffer beginnt zu ermitteln und kommt einem Verbrechen von ungeheuren Ausmaßen auf die Spur.
Die Fans werden sich freuen, dass Kieffer wieder da ist.

Michael Robotham »Die andere Frau« – Goldmann, 14,99 Euro
In den frühen Morgenstunden erhält der Psychologe Joe O’Loughlin einen alarmierenden Anruf: Sein Vater William ist Opfer eines brutalen Überfalls geworden und liegt im Koma. Joe eilt ins Krankenhaus – und hält schockiert inne, als er das Zimmer betritt. Denn am Bett seines Vaters sitzt nicht Joes Mutter Mary, sondern eine völlig Fremde, tränenüberströmt, mit blutbefleckten Kleidern und der absurden Behauptung, Williams Ehefrau zu sein. Wer ist sie wirklich? Bekannte, Geliebte, verwirrte Seele – Mörderin? Gegen den Willen der Polizei beginnt Joe, eigene Ermittlungen anzustellen. Und natürlich geht das nicht ohne Vincent Ruiz! Robotham ist so großartig wie seit langem nicht.

Robert Galbraith »Weißer Tod« – blanvalet, 24 Euro
Lange mussten wir warten, nun ermittelt Cormoran Strike wieder.
Ein verstörter junger Mann bittet ihn um Hilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens, das er – so glaubt er – als Kind mit angesehen hat. Strike ist beunruhigt: Billy hat offensichtlich psychische Probleme und kann sich nur an wenig im Detail erinnern, doch er wirkt aufrichtig. Bevor Strike ihn allerdings ausführlich befragen kann, ergreift der Mann panisch die Flucht. Um Billys Geschichte auf den Grund zu gehen, folgen Strike und Robin Ellacott – einst seine Assistentin, jetzt seine Geschäftspartnerin – einer verschlungenen Spur, die sie durch die zwielichtigen Ecken Londons bis in die oberen Kreise des Parlaments führt. – Großes Vergnügen wie immer!

Maria Adolfsson »Doggerland« – Heyne, 12,99 Euro
Der spannende Auftakt zu einer Trilogie:
Es ist der Morgen nach dem großen Austernfest. Kommissarin Karen Eiken Hornby, Ende 40, wacht betrunken neben ihrem arroganten Chef in einem Hotelzimmer auf. Etwa zur gleichen Zeit wird dessen Frau brutal in ihrem Haus erschlagen. Ihr Chef kann den Fall nicht übernehmen, da er zu den potentiellen Verdächtigen gehört. Hornby wittert eine große Chance – sie soll den Fall übernehmen und kann endlich zeigen, dass sie mehr drauf hat. Das Mordopfer kam in einem Kollektiv zur Welt. Nahm dort das Unheil seinen Anfang? An der rauen Küste Doggerlands deckt Karen Eiken Hornby eine alte Lüge auf, die das ganze Land erschüttern wird.

Auch die heimischen Autoren haben uns zum Ende des Jahres
wieder Unterhaltsames beschert:

Jörg Maurer »Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt« – Scherz Verlag, 16,99 Euro
In einer verschneiten Berghütte hoch über dem idyllisch gelegenen Kurort will Kommissar Jennerwein mit seinem Team feiern. Einmal ohne Ermittlungsdruck und Verbrecherjagd gemütlich am Kaminfeuer sitzen und Geschichten erzählen. Aber was bedeuten die blutigen Spuren im Schnee, die draußen zu sehen sind? Warum kreist eine Drohne über der Hütte? Und welcher unheimliche Schatten streift durch die Nacht? Während drunten im Kurort die Polizeistation verwaist ist und eine Gestalt leblos in einem versperrten Keller liegt, erkennt Jennerwein, dass er in eine Falle geraten ist, aus der es kein Entkommen gibt. Wenn er sein Team retten will, muss er mit dem Tod Schlitten fahren.

Max Bronski »Schneekönig« – Droemer/Knaur, 14,99 Euro
Wieder einmal gerät Wilhelm Gossec auf Abwege, diesmal auf biblische: Statt seine Waren auf dem Münchner Christkindlmarkt feilbieten zu können, muss er in einer kalten Dezembernacht in seinem Trödelladen einer jungen unbekannten Frau namens Mariella helfen, ihr Kind zur Welt zu bringen. Das Neugeborene wird Joshua genannt, wie es scheint, stellt der Himmel selbst Gossec eine Aufgabe.
Der neue Krimi um Trödelhändler Gossec verbindet sprachliche Raffinesse mit einer rasanten, eigenwilligen Handlung, die voller Ironie und psychologischer Tiefe Münchner Lokalkolorit verbreitet wie keine andere. Gossec ist Kult!

Und auch in diesem neuen Jahr freuen wir uns stets auf Ihren Besuch,
Ihr
glatteis-Team

… und wenn die Zeit mal zu knapp ist, um in die Buchhandlung zu kommen: Sie können jederzeit jedes Buch – das wissen Sie sicher bereits – auch online bei glatteis bestellen. Sie gehen auf www.glatteis-krimi.de, klicken auf den online-Shop und wählen dann, ob Sie das Buch zugeschickt haben möchten oder im Laden abholen.
Oder Sie bestellen ganz einfach per E-Mail bei info@glatteis-krimi.de